Sehr geehrte Bewerberinnen und Bewerber,

die Welt blickt auf Bonn, wenn es um den internationalen Klimaschutz geht. Neben regelmäßigen Verhandlungen auf Arbeitsebene wird Bonn bereits zum dritten Mal eine Vertragsstaatenkonferenz der hier beheimateten Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen willkommen heißen. Zum 23. Weltklimagipfel oder kurz COP23 werden vom 6. bis 17. November 2017 mehr als 20.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Städten und Regionen kommt bei der Eindämmung des Klimawandels und seiner Folgen eine wachsende Bedeutung zu. Sie sind deshalb eingeladen zum „2017 Bonn Climate Summit of Local and Regional Leaders“ – dem Klimagipfel der Städte und Regionen am 12. November 2017 in Bonn. Der Gipfel soll dazu beitragen, lokales und regionales Engagement in Sachen Klimaschutz und Klimaanpassung in nationale Klimaziele einzubringen, neue Partnerschaften auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene zu begründen und zu verdeutlichen, wie notwendig eine ganzheitliche Betrachtung der großen Nachhaltigkeitsagenden ist. Diese Aktivitäten führen den Stellenwert des Klimaschutzes allen Bürgerinnen und Bürgern vor Augen und spannen den Bogen von den weltweiten Bemühungen zu den konkreten Maßnahmen in jeder einzelnen Kommune, bei jedem einzelnen von uns.

 

Klimaschutz ist eben keine abstrakte Herausforderung. Da sind wir alle gefordert: Durch sorgsamen Umgang mit Energie, energieeffizienten Gebäuden und Produktionsweisen sowie den Einsatz innovativer Technologien können wir alle einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten.

 

Als Stadt Bonn bauen wir selbst in unserem Verantwortungsbereich ebenso wie unsere Stadtwerke Bonn auf drei Säulen des Klimaschutzes:

  • Strom: sparsamer Umgang und Einsatz energiesparender Geräte, Nutzung von Ökostrom und Ausbau der erneuerbaren Energien
  • Wärme: Reduzierung des Bedarfs durch energetische Verbesserung der Gebäude, Energiemanagement in unseren Liegenschaften und ressourcenschonender Ausbau der Fernwärme
  • Mobilität: Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für einen höheren Fahrradanteil am Verkehrsgeschehen, Stärkung des Öffentlichen Personennahverkehrs und Ausbau der Elektromobilität zum Beispiel durch Ausbau der Ladeinfrastruktur.

 

Wir als Kommune sind besonders aufgefordert, Hand in Hand mit vielen Akteuren und über unseren Wirkungskreis hinaus effektive innovative  Lösungswege zu finden. Die uns gesteckten Ziele setzen wir um. Mit unserem Klimaschutzportal informieren wir alle Interessierten unter dem Motto "Klar zur Wende? Gemeinsam das Klima schützen" über Möglichkeiten klimafreundlichen Handelns und gehen aktiv auf die Menschen zu. Die Bonner Energieagentur e.V. steht allen Bürgerinnen und Bürgern mit Rat zur Seite.

 

Maßnahmen zur Energieeffizienz und zum Klimaschutz werden inzwischen in zahlreichen Firmen und Institutionen umgesetzt. Viele Bürgerinnen und Bürger richten ihre Kaufentscheidungen oder ihr Verhalten - privat, beruflich oder in ihrem Ehrenamt - an den Zielen der Energie- und Ressourceneinsparung sowie den Erfordernissen des Klimaschutzes aus. Dafür danke ich allen, denn nur in gemeinsamer Anstrengung gelingt es uns, die Stadt Bonn ein Stück klimafreundlicher zu machen. 

 

Der Bonner Energieeffizienzpreis setzt genau hier an: Er zeichnet Menschen und Firmen mit ihren Projekten zur Energieeffizienz, Nutzung erneuerbarer Energien oder klimafreundlichen Verkehrslösungen im privaten oder unternehmerischen Umfeld aus. Die Gewinnerinnen und Gewinner sollen viele Nachahmer finden, deshalb wird breit über ihre Projekte berichtet. Klimaschutz als gemeinschaftliche Aufgabe wird so präsentiert und das stärkt auch die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit unserer Stadt.

Deshalb übernehme ich gerne die Schirmherrschaft über den Bonner Energieeffizienz-Preis 2017 und lade Sie herzlich zur Teilnahme ein.

 

 

Ihr

Ashok Sridharan